Fotoschule Teil 3: Kreativer Herbst

Fotoschule

Ich freue mich, dass in meiner Fotoschule ein paar neue Schülerinnen hinzu gekommen sind. Die Hausaufgaben für Teil 2 haben Sigrid, Julia, Alex, Astrid  in ihren Blogs veröffentlicht. Das die manuelle Schärfe problematisch in der Umsetzung ist, habe ich erwartet. Der automatische Fokus wurde nicht umsonst erfunden, auch wenn dieser von der Automatik nicht dort eingesetzt wird, wo der Fotograf es mitunter möchte. In schwierigen Lichtverhältnissen hat er durch aus seine Berechtigung und man ist kein schlechter Fotograf, wenn man ihn einsetzt. Trotzdem gibt es viele Situationen, in denen man mit der manuellen Schärfe die Bildgestaltung ganz anders beeinflußen kann und ich finde es wichtig, wenn man es immer wieder übt.  In meiner Fotoschule Teil 3 geht es hauptsächlich darum, die erlernten Funktionen: manuelle Blende und manueller Fokus zu üben und festigen.

Wie früher im Zeichenunterricht verlegen wir bei dem tollen Wetter die Übungen nach draußen.

Hausaufgabe 1

Ich möchte, dass ihr den Herbst einfangt. Spielt mit der Blende und der Schärfe. Fotografiert bunte Blätter, Kastanien, Kürbisse, Herbstlandschaften. Fahrt mit dem Fahrrad raus, sucht euch Apfel- und Birnenbäume, die jetzt leuchtend gelb und rot im Herbstlicht leuchten.

Fotografiert den Birnenbaum im ganzen, fokussiert dann auf einzelne Birnen. Versucht die Birnen im Gegenlicht zu fotografieren. Fotografiert ihn von oben, von unten, von der Seite. Sucht euch Details: Birnenblätter, Baumrinde, an gefressene Birnen mit Wespen auf der Erde. Macht ruhig 100 Fotos und zeigt mir am Ende die besten 5-10 Bilder. Verändert immer wieder die Blende und den Fokus. Wer eine Festbrennweite hat, sollte unbedingt damit üben. Wer ein Zoom-Objektiv hat, sollte die Brennweite am Anfang einmal festlegen. Verändert immer wieder euren Standort. Wenn nötig, legt euch auch auf die Erde.

Hausaufgabe 2

Unter Hausaufgabe 2 legt die Kamera beiseite. Macht es euch unter der warmen Herbstsonne im Gras oder auf einer Parkbank gemütlich und nehmt euch einen Stift und Schreibblock. Schreibt an Ort und Stelle auf, was euch gerade inspiriert. Was mögt ihr am Herbst? Warum fotografiert ihr?  Was ist eure Motivation an der Fotoschule teilzunehmen. Was möchtet ihr erreichen? Was sind eure Ziele?

Ihr müsst eure Motivation und Ziele nicht im Blog veröffentlichen, weil es sehr privat und intim ist. Wen ihr mit mir darüber reden mögt, dann schickt mir eure Texte per e-mail.

Ich wünsche euch einen wunderschönen 3. Oktober. Bis nächsten Freitag!

PS: Für alle meine Fotoschüler. Grämt euch nicht bei Misserfolgen. Schaut mal wie gruselig das manuelle Fotografieren bei mir vor 2 Jahren angefangen hat. Heute lache ich darüber :-)

 

Veröffentlicht von

Hallo, ich heiße Jana. Ich liebe das bloggen und die Fotografie ist meine größte Leidenschaft. Ich freue mich auf deinen Kommentar!

10 Kommentare

  1. Och ja, ich denke, ich werde wieder mitmachen. Wollte das tolle Wetter in den nächsten Tagen eh nochmal für Herbstfotos nutzen. Auch wenn ich bezweifle, dass ich einen Birnbaum in der Nähe finden werde, ohne in fremde Gärten einzubrechen. Es wird also entweder Apfel oder Kastanie oder sowas in die Richtung :)

    • Der Birnbaum war nur ein Beispiel, du kannst auch was völlig anderes nehmen. Es muss nur draußen sein und du musst mit der Umgebung, dem Objekt und dem Licht spielen können…

      • Das dachte ich mir schon :) Ich werd mal sehen, was für ein interessantes Motiv mir über den Weg läuft.

        Ich habe allerdings ein ziemlich großes Problem mit dem manuellen fokussieren. Meine Kamera hat einen wirklich kleinen Sucher (und Display) und ich trage eine Brille (ich hab sogar versucht mit der Dioptrin Einstellung beim Sucher rumzuspielen, hab aber nie ein scharfes Bild gesehen^^ ). Ich kann beim besten Willen im Sucher nicht erkennen, was grad scharf gestellt wird. Weder bei Autofokus, noch bei manuellem Fokus. Erst am Rechner seh ich das. Deshalb mach ich auch oft 10 mal das gleiche Foto, in der Hoffnung, eins davon ist an der richtigen Stelle scharf. Liveview ist auch nicht das wahre, weil man bei Sonne zum Beispiel fast nichts drauf erkennt.
        Bei der Kamera meines Freundes ist der Sucher riesig, da hab ich kein Problem, manuell zu fokussieren… es macht viel mehr Spaß.
        Bei meiner Kamera habe ich mir angewöhnt, immer einen Fokuspunkt einzustellen, der ungefähr dort liegt, wo auch der Fokus in meinem Foto liegen soll und zu hoffen. :) So kann ich bestimmen, wo der Autofokus fokussieren soll. Klappt eigentlich ganz gut. Zwar habe ich auch dabei noch Ausschuss aber bei weitem nicht so viel wie beim manuellen Fokus.

  2. Respekt vor der Arbeit, die du dir mit der Fotoschule machst! Ich war heute auch herbstlich fotografieren, aber sehr „faul“: Festbrennweite und Blende 2,8 fast durchgängig. Dafür hab ich gut was zurückgelegt an Metern, sowohl in der Waagerechten als auch an Höhenmetern (ja, auf die Erde geschmissen^^).

    Total schönes Herbstbild von euch beiden! Er wird dir später sooo dankbar für seine Kinderbilder sein.

  3. Ein tolles Foto von dn Kürbissen und ganz besonders natürlich von Gustav und Dir – es gefällt mir ausgesprochen gut – man sieht Euch die Herbnstfreude richtig an :)!

  4. Liebe Jana,
    mit dem Fotografieren habe ich es nicht gerade, aber ich finde es einfach großartig, was du hier machst. Und wenn ich auch lieber nicht Schüler bei dir werde (das kann ich dir nicht antun :D), werde ich alle Aktivtäten verfolgen und mir die Ergebnisse ansehen.

    Liebe Grüße von der Gudrun

Kommentare sind geschlossen.